BMW C1 Pflege/Wartung, Tipps für C1 Fahrer

Auf dieser Seite werden in regelmäßigen Abständen hilfreiche Pflegetipps für C1-Fahrer angeboten. Für Anregungen und Fragen einfach Mail an AirKlaus

Sicherheitshinweis

Für die Vollständigkeit, Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen. Die Arbeiten erfolgen immer in Eigenverantwortung des Durchführenden. Eine Haftung des Verfassers wird ausdrücklich ausgeschlossen

Fahrzeugwäsche

Kühler säubern

Pflegetipp Scheinwerferverkleidung

Batteriepflege

Wartungsplan C1/125 C1/200 Download PDF-Datei

Inspektion / Wartung durchführen

Ölstand prüfen

Luftfiltergehäuse entleeren

Ölverdünnung

Fahrzeugwäsche

Eigentlich ist die Fahrzeugwäsche eine banale Angelegenheit. Beim C1 sind allerdings einige Punkte zu beachten um Spätfolgen und Schäden zu vermeiden. Zuerst einmal sei darauf hingewiesen, daß ein Hochdruckreiniger bzw. Dampfstrahler o.Ä. nicht benutzt werden sollte. Wenn, dann auf ausreichenden Abstand achten um nicht durch den scharfen Wasserstrahl Dichtungen, Elektrik, Bremsen oder andere Fahrzeugteile zu Beschädigen. Insbesondere beim “Abstrahlen” der Räder können Simmerringe und dann die Radlager beschädigt werden. Auch die beweglichen Teile der Bremsen können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Also, wenn möglich immer nur mit einem Schlauch, weichem Wasserstrahl und Waschwasser mit herkömmlichen Autoshampoo waschen. Natürlich sollte man darauf achten den Wasserstrahl nicht direkt auf die Elektrik z.B. Tachoeinheit, Lenkerarmaturen oder FAS-Lautsprecher usw. zu halten.

Bevor es jedoch an die Wäsche geht ist es empfehlenswert die Gurtschlösser mit Paketklebeband o.Ä. abzudecken um zu verhindern, das Waschwasser in die Gurtschlösser eindringt und die Gurtsensoren beschädigt. Auch die Tachoeinheit bedarf etwas Aufmerksamkeit. Beim Waschen oder abledern, können die Abdeckgummis der Tageskilometerrückstellung herausgezogen werden. Achtung, dann ist die Tachoeinheit undicht und hochgradig gefährdet. Also immer auf richtigen Sitz dieser Abdeckungen achten.

Ansonsten wie gewohnt waschen und auch die versteckten Ecken nicht vergessen :-)). Nach dem Waschen müssen dann noch Gurte zum Trocknen herausgezogen werden. Das ist besonders wichtig um ein verspaken des Gurtmaterials zu verhindern.

Auf den nachfolgenden Bildern könnt Ihr die beschrieben Details erkennen.


Kühler säubern (Tipp von Walter te Poel)

Der Kühler im Frontbereich der C1 kann sich im Sommer mit Insekten vollsetzen. Das hat zur Folge, daß die Durchströmung mit Luft nicht mehr vollständig gewährleistet ist und dadurch die Kühlleistung verringert wird. Im Extremfall kann es zu Überhitzungen und Schäden kommen. Deshalb sollte der Kühler gerade in der warmen Jahreszeit regelmäßig überprüft und gereinigt werden. Insektenentferner aufsprühen, einwirken lassen und mit weichem Wasserstrahl auswaschen. Achtung, auf keinen Fall mit harten Gegenständen die Lamellen oder den Kühler bearbeiten. Das kann zu mechanischen Beschädigungen am Kühler führen.


Pflegetipp Scheinwerferverkleidung

Die Einstecknippel der vorderen Scheinwerferverkleidung sollten leicht mit säurefreiem Fett (z.B. techn. Vaseline) eingefettet werden. Das hält die Gummiaufnahmen geschmeidig und das Abnehmen und Aufstecken der Verkleidung geht leicht und problemlos ohne Schäden zu verursachen.


Batterie pflegen

Die Batterie des C1 ist im Verhältnis zu anderen Roller groß bemessen. Allerdings ist auch der Stromverbrauch des C1 mit Sitzheizung, FAS, H4 Licht usw. recht hoch. Insbesondere in der Kalten Jahreszeit kann es bei ausgesprochenem Kurzstreckenverkehr zu Problemen kommen. Wenn dann der Anlasser statt anzulassen nur noch gequälte Geräusche von sich gibt, dann ist es soweit. Es liegt dann allerdings nicht am C1 sondern an seinem Besitzer, der das unscheinbare Kästchen (Batterie) in der Heckablage einfach ignoriert hat.

Deshalb ist Batteriepflege unabdingbar!!

  • Oberfläche sauber halten, sonst bilden sich Kriechströme, die zur Entladung führen können
  • Auf festen Sitz der Anschlüsse achten
  • Batteriepole mit Spezialfett fetten. Nur die Oberflächen der Anschlüsse um Korrosion zu vermeiden
  • Füllstand der Batterie regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls mit Destillierten Wasser wieder auf den Füllstand bringen. Füllstandslinie am Batteriegehäuse oder die Zellen sollten etwa 1 cm hoch mit Flüssigkeit bedeckt sein.
  • Bei vorwiegendem Kurzstreckenverkehr Batterie öfter nachladen
  • Beim Überwintern (Lagerung) Batterie möglichst voll geladen halten um vorzeitigen Verschleiß zu vermeiden. Siehe hierzu auch Tipp zur Ladesteckdose

Ölstand prüfen

Da die C1 nur 1 Liter Motorölinhalt hat, ist eine regelmäßige Ölkontrolle sehr wichtig um Motorschäden zu vermeiden. Zu wenig aber auch zuviel Öl sollte vermieden werden.

  • Motor warmfahren, bei kaltem Motor kann es zu Fehlmessungen kommen
  • Peilstab herausschrauben und abwischen
  • etwa eine Minute warten
  • Peilstab gerade einsetzen aber nicht einschrauben !
  • Ölstand ablesen

Zwischen Min und Max sind es etwa 0,2 Liter Öl.

Sollte zuviel Öl eingefüllt sein, kann es passieren, daß durch die Kurbelgehäuseentlüftung Öl in den Luftfilterraum gedrückt wird. Dies passiert auch im Winter bei Kurzstreckenverkehr, wenn es zu Ölverdünnung kommt. Wird das Filtergehäuse nicht von Zeit zu Zeit geleert, kommt es irgend wann zu Motrstörungen. Deshalb sollte der Ablaufschlauch regelmäßig, spätestens bei der Inspektion, gellert werden. Dazu einfach einen Behälter unter den Ablaufschlauch stellen und den Stopfen herausziehen. Stopfen wieder einstecken und die abgelassene Flüssigkeit im Recyclinghof, Tankstelle oder entsprechenden annahmestellen entsorgen.


Luftfiltergehäuse entleeren

Sollte zuviel Motoröl eingefüllt sein, kann es passieren, daß durch die Kurbelgehäuseentlüftung Öl in den Luftfilterraum gedrückt wird. Dies passiert auch im Winter bei Kurzstreckenverkehr, wenn es zu Ölverdünnung kommt. Wird das Filtergehäuse nicht von Zeit zu Zeit geleert, kommt es irgendwann zu Motorstörungen. Deshalb sollte der Ablaufschlauch regelmäßig, spätestens bei der Inspektion, geleert werden. Dazu einfach einen Behälter unter den Ablaufschlauch stellen und den Stopfen herausziehen. Stopfen wieder einstecken und die abgelassene Flüssigkeit im Recyclinghof, Tankstelle oder entsprechenden Annahmestellen entsorgen.


Ölverdünnung

Da Ölverdünnung ? Immer wieder wird die Frage gestellt wie kann es dazu kommen? Ist das ein Konstruktionsfehler? Wie kommt Kraftstoff in den Ölkreislauf?

Ölverdünnung ist ein völlig normaler technischer Vorgang in jedem Motor. Beim Kaltstart muß das Gemisch angereichert werden, damit der Motor anspringt.  Früher benutzte man dafür den sogenannten Choke, der auch noch heute bei vielen Motorrädern zu finden ist. Da der C1 ein modernes Fahrzeug ist, wird dies automatisch durch die Motronic erledigt.

Aufgrund von niedrigen Temperaturen kondensiert ein Teil des angesaugten Kraftstoffluftgemisches an den Zylinderwänden und wird mit der Kolbenbewegung abgewaschen. Somit gelangt immer eine kleine Menge Kraftstoff in die Ölwanne und vermehrt dort das Motoröl. Dieser Vorgang wiederholt sich bei jedem Kolbenhub während der gesamtem Warmlaufphase. Da diese im Winter länger dauert, tritt deshalb die Ölverdünnung in der kalten Jahreszeit häufiger auf.

Da der C1 im Vergleich zu einem Automotor nur die bescheidene Ölmenge von einem Liter hat, wirkt sich das natürlicher noch mehr aus. Normalerweise verdampft der Kraftstoff wieder, wenn der Motor auf Betriebstemperatur gekommen ist. Insbesondere im Kurzstreckenbetrieb und zur Winterzeit ist dies nicht immer der Fall, deshalb steigt der Ölstand an.

BMW hat mit der neuesten Softwareversion 8.0 die Einspritzmenge weiter reduziert, so daß nur die tatsächlich benötigte Menge Kraftstoff eingespritzt wird. Das hat den Vorgang der Ölverdünnung zwar gemildert aber konnte es natürlich aus den vorgenannten Gründen natürlich nicht beseitigen.

Also, bei der Ölverdünnung handelt es sich nicht um einen Konstruktionsfehler, sondern um einen völlig normalen physikalischen Vorgang. Da aber Kraftstoff im Öl die Schmierfähigkeit des Öles herabsetzt kann es zu erhöhtem Verschleiß kommen.

Deshalb sollte man im reinen Kurzstreckenbetrieb das Öl alle 3.000 km wechseln. Das ist billiger als jeder Motorschaden. Die andere Möglichkeit ist natürlich den Motor richtig warmzufahren damit der Kraftstoff im Öl verdampfen kann. Dies sollte aber sehr vorsichtig durchgeführt werden. Also, Erst den Motor mehrere Kilometer warmfahren und dann auf die Autobahn und die Geschwindigkeit langsam bis Vollgas steigern. Danach ist der Kraftstoff im Öl verdampft und der Ölstand sollte wieder normal sein.

Ich würde mich über Rückantworten freuen.  Auch sind Kommentare im Gästebuch gerne willkommen