BMW C1 Tipps für Schrauber & C1 Fahrer

Auf dieser Seite werden in regelmäßigen Abständen hilfreiche Tipps für Schrauber und C1-Fahrer angeboten. Für Anregungen und Fragen einfach Mail an AirKlaus

Sicherheitshinweis

Alle Arbeiten dürfen nur von Fachkundigen durchgeführt werden. Für die Vollständigkeit, Richtigkeit wird keine Gewähr  übernommen. Die Arbeiten erfolgen immer in Eigenverantwortung des Durchführenden. Eine Haftung des Verfassers wird ausdrücklich ausgeschlossen

Achtung, wichtige Info Bremse hinten

Tipps&Tricks mit Fotos

Armaturenbrett ausbauen

Montage / Demontage Fußmatten

Verschleißgrenze Variator-Riemen

Verschleißgrenzen Bremsen

Zündkerze erneuern

Tachosignal

Sicherung austauschen / Sicherungsbelegung

Motoröl wechseln

Ölfilter erneuern (Bezugsquelle)

Servicedaten

Hinterrad wechseln

Vorderrad wechseln

Leere Batterie, Hilfe zur Fehlersuche 

C1 springt nicht an, Hilfe zur Fehlersuche

Armaturenbrett ausbauen

Um z.B. die Lampen der Tachoeinheit zu wechseln oder an die Relais und Steckverbindungen zu kommen, muß das Armaturenbrett demontiert werden. Hierbei sind jedoch einige Punkte zu beachten.

Bei allen Arbeiten darauf achten, daß die Schrauben und Scheiben immer richtig zugeordnet werden, da diese zum Teil unterschiedlich sind.

  • - Zuerst die beiden Schrauben der unteren Lenkerverkleidung entfernen
  • - Untere Lenkerverkleidung nach oben herausschieben
  • - Obere Lenkerverkleidung (Prallschutz) zwei Schrauben lösen und abnehmen
  • - Die Zündschloßrosette eine Viertel Umdrehung nach links drehen und abnehmen
  • - Alle Schrauben des Armaturenbrettes entfernen.
  • - Armaturenbrett vorsichtig nach oben abheben.
  • - Den Kabelbinder des Kabelbaumes auf der rechten Seite am Rahmen auftrennen
  • - Die Steckverbindung von der Tachoeinheit am Hebel des Steckers aushebeln
  • - Die Steckverbindungen von den Schaltern links am jeweiligen Kabel trennen

Einbau in umgekehrter Reihenfolge, wobei der Stecker für die Tachoeinheit mittels des Hebels wieder “eingehebelt” werden muß. Unbedingt darauf achten, daß der Kabelbaum an der rechten Seite wieder mit einem Kabelbinder befestigt wird und die Lenkung freigängig ist.


Demontage / Montage Fußmatten

Die Fußmatten rechts und links sollten von Zeit zu Zeit demontiert werden um auch unter den Matten gründlich Saubermachen zu können oder aber die Matten selbst richtig zu reinigen. Die Matten einfach vorsichtig anheben und aus den Löchern für die Befestigungsnoppen nach oben herausziehen. Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge, wobei die Noppen mit Talkum oder Wasser benetzt werden sollten. Hierdurch lassen sie sich leicht und problemlos wieder einstecken.


Verschleißgrenze Variator-Riemen

Laut BMW Wartungsplan, soll der Variator-Riemen alle 7.500 km ausgetauscht werden. Diese Angabe beruht auf Betriebsbedingungen, die den größtmöglichen Verschleiß berücksichtigt. Dies ist z.B. bei ständigem Soziusbetrieb der Fall. Da in der Regel eine solche Beanspruchung im normalen Fahrbetrieb nicht auftritt, kann unter Umständen der Riemen sehr viel länger halten. BMW gibt deshalb die

Verschleißgrenze mit “Riemenbreite 17,8 mm”

an. Erst wenn der Riemen dieses Maß erreicht hat, muß er gewechselt werden. Durch Messen des Riemens kann also die Standzeit erheblich verlängert werden. Natürlich muß jeweils der Riemen auch auf den Allgemeinzustand beurteilt werden und darf keine Risse oder Beschädigungen aufweisen. Ist eine Beschädigung vorhanden muß trotzdem ausgetauscht werden, auch wenn die Verschleißgrenze möglicherweise noch nicht erreicht ist.


Verschleißgrenzen Bremsen

Die Bremsklötze halten normalerweise länger als 10.000 km. Um die Abnützung festzustellen, befinden im hinteren Bereich der Bremsklötze Abschrägungen. Sind diese Abschrägungen nicht mehr zu erkennen, müssen die Bremsklötze ausgetauscht werden.

Auch die Bremsscheiben sind regelmäßig auf Ihren Zustand und Abnützung zu prüfen. Bremsscheiben müssen auf jedenfall rißfrei sein und dürfen keinen seitlichen Schlag haben. Riefenbildung ist normal und hat bei normalem Ausmaß keine Auswirkung auf das Bremsverhalten. Die

Verschleißgrenze für Bremsscheiben wird mit 4 mm Dicke

von BMW angegeben. Die Messung erfolgt mit einem geeigneten Meßgerät z.B. einer Bügelmeßschraube und muß an mehreren Stellen des Umfanges durchgeführt werden. Eine Schieblehre ist für diese Messung weniger geeignet und als Meßergebnis zu ungenau.


Zündkerze wechseln

Das Austauschen der Zündkerze ist in

Intervallen von 7.500 km

vorgeschrieben. Hierzu den linken Verkleidungsdeckel (unterhalb/hinter der Sitzbank) herausnehmen. Dafür die Schrauben lösen und die Verkleidung nach vorne ausschieben. Den Kerzenstecker abziehen und überprüfen. Insbesondere die Kontakte innerhalb des Steckers auf Korrosion prüfen. Mit dem Zündkerzenschlüssel des Bordwerkzeuges die Kerze herausdrehen und eine neue einsetzen. Achtung, die Kerze unbedingt mit “der Hand” ansetzen um das Gewinde nicht zu beschädigen. Die Kerze muß sich leicht eindrehen lassen. Nicht mit Gewalt einschrauben. Wenn das Gewinde des Kerzenloches beschädigt ist, muß ein der Regel der Zylinderkopf ausgetauscht oder ein Heli Coil Gewinde eingesetzt werden. (teuer !!)

Anzugsdrehmoment der Zündkerze 15Nm.

Nicht fester um die Dichtung nicht zu beschädigen. Außerdem soll die Kerze ja auch mal wieder gewechselt werden können. Kerzenstecker wieder aufklicken, Verkleidung montieren, Probelauf.


Tachosignal

Das Tachosignal wird für die verschiedensten Anwendungen benötigt. Navisystem, Bordcomputer ........

Je nach Ausführung kommt das Signal vom ABS Steuergerät oder aber vom Tachogeber. Es wird in beiden Fällen zum Pin 3 des Steckers des Kombiinstrumentes geführt.

mit ABS      Kabelfarbe schwarz/braun                                                                                               ohne ABS   Kabelfarbe schwarz


Sicherung austauschen / Belegung

Sollte wider erwarten eine Sicherung auslösen, ist meist Überlastung oder Kurzschluß die Ursache. Also, vor dem Austauschen der Sicherung, die Fehlerursache feststellen. Die Sicherungen befinden sich sich hinter der Rückenlehne in der Zentralelektronik.

Zum wechseln erst die Rückenlehne abnehmen, in dem die beiden unteren Befestigungsschrauben gelöst werden. Dann die Rückenlehne nach oben ausheben, den Deckel für die Zentralelektronik abnehmen. Hierzu den oberen Befestigungsclip nach unten drücken und den Deckel abklappen. Die defekte Sicherung ermitteln (der sichtbare Draht ist geschmolzen). Mit dem beiliegendem Werkzeug (Greifer aus Plastik), die Sicherung herausziehen und eine Neue einsetzen. Achtung es sollte darauf geachtet werden, daß jeweils immer eine gleiche Sicherung (gleiche Farbe) verwendet wird.

Deckel der Zentralelektronik wieder schließen, Befestigungsclip einrasten, Rückenlehne einsetzen.

Sicherungsbelegung: (von unten = 1 nach oben = 10)

  • 1 = Kombiinstrument, Bremslicht  4 A
  • 2 = Standlicht, Rücklicht                4 A
  • 3 = Hupe                                     15 A
  • 4 = Motor Steuergerät                  15 A
  • 5 = nicht belegt
  • 6 = nicht belegt
  • 7 = Wisch / Waschanlage            15 A
  • 8 = Zubehör (FAS)                          4 A
  • 9 = ABS (wenn vorhanden)             4 A
  • 10 = nicht belegt

Motoröl wechseln

Das Motoröl muß lt. BMW Werksvorschrift bei überwiegendem Stadt- und Kurzstreckenbetrieb alle 3.000 km gewechselt werden. Dafür muß man nicht unbedingt in Werkstatt.

  • Füllmenge: 1 Liter
  • Ölsorte:       HD-Öl 15W-40  API-Klasse SF, SE, SH oder CCMC-Klasse G4, G5
  • Dichtringe für Ölsieb und Ölablaßschraube

Der Motor muß warmgefahren sein, dann zuerst ein Ableitblech oder Ähnliches auf das Auspuffrohr legen oder halten, damit das Öl richtig ablaufen kann. Eine Auffangwanne unterstellen, die Ölablaßschraube und Ölsiebschraube mit Ölsieb herausdrehen und das Öl in die Wanne ablaufen lassen. Die Magnetschraube und das Ölsieb gründlich säubern.

Dichtringe der beiden Schrauben erneuern. Ölsieb wieder einbauen, Ablaßschraube eindrehen und festziehen. Das Öl mit einem Trichter einfüllen, den Motor starten und auf Dichtheit prüfen. Danach den Motor warmfahren und den Ölstand prüfen. Der Ölstand muß am Peilstab auf “MAX” stehen.


Ölfilter wechseln (Bezugsquelle)

Der Ölfilter sollte bei jedem Ölwechsel mit getauscht werden. Statt des Original BMW Filters kann auch der frei auf dem Markt erhältliche Filter

Champion X325 (z.B. für Aprilia Leonardo 125)

verwendet werden. Herausgefunden für uns hat das Frank Thier. Der Ölfilter selbst ist relativ zügig gewechselt. Zuerst muß das Motoröl abgelassen werden, dann den Ölfilterdeckel abschrauben und Filtereinsatz herausnehmen. Neuen Filtereinsatz einsetzen und den Öldeckel wieder Festschrauben (Anzugsmoment 10Nm). Öl einfüllen, Motor laufen lassen und auf Dichtheit prüfen.


Servicedaten

  • Motoröl                        1,00 Liter 15W40 API GL4
  • Getriebeöl                     0,09 Getriebeöl API GL4
  • Kühlsystem                   1,20 Liter 50% Wasser, 50% Frostschutz
  • Ausgleichsbehälter       0,20 Liter bis -25°C
  • Scheibenwaschwasser 1,00 Liter im Winter mit Frostschutz
  • Bremsflüssigkeit           DOT 4
  • Ventilspiel (kalt)             Einlaß  0,05 - 0,14 mm /  Auslaß  0,20 - 0,29 mm
  • Zündkerze                    NGK CR8 EB Elektrodenabstand 0,7 - 0,8 mm
  • Leerlaufdrehzahl           1.900 1/min
  • Reifenluftdruck (kalt)     Solo                        vorn 1,9 bar,  hinten 2,1 bar
                                         Volle Zuladung         vorn 1,9 bar, hinten 2,4 bar

Leere Batterie, Fehlersuche (von Frank Thier)

Nach ca.15000 km hatte ich Schwierigkeiten mit meiner Batteriekapazität. Die Ursache lag darin, daß die Batterie nicht mehr geladen wurde. Nach der  Überprüfung der Batterie (war ok) ging’s an den Regler. Dieser war natürlich auch in Ordnung. Folglich befürchtete ich einen Totalausfall meiner Lichtmaschine.
Vorsichtige Anfragen bei BMW erbrachten einen stolzen Preis  jenseits von 300 Euro ohne Einbau.
Um das alles etwas preisgünstiger zu Gestalten, wälzte ich Zubehörkataloge, um eine Lichtmaschine für etwa 100 Euro  zu finden. Damit ich den genauen Typ feststellen konnte, musste ich meine Lima  ausbauen.
Aber jetzt kommt die Überraschung!
Die Lima war gar nicht defekt. Von den 3 gelben Kabeln, die aus dem Generator herausgehen, war nur noch ein Kabel (halb) angeschlossen. Die anderen zwei hingen durchtrennt einfach in der Gegend herum und wollten wohl nicht mehr.
Ich fand heraus, daß durch die ständige Bewegung des Motors (dieser ist ja in die Schwinge integriert) alle drei Lichtmaschinenkabel am Austritt aus dem Limadeckel gebrochen waren.
Da das Kabel werksseitig schon ziemlich kurz und ohne Knickschutz ausgelegt ist,  zog ich die Kabel etwas aus der Lichtmaschine heraus, um sie wieder  zusammenzulöten.
Dazu muß der Stator ausgebaut werden um die Kabelklemmen zu  lösen.
Die Lötstellen habe ich mit Schrumpfschlauch Überzogen und seitdem keine Probleme mehr mit einer entladenen Batterie.

Nach ein paar Wochen nun traf ich einen anderen C1- Biker und wir kamen natürlich ins Gespräch.
Er hatte etwa die gleiche Kilometerzahl auf dem Buckel und er klagte über eine  ständig leere Batterie. Ich schaute auf seinen Limadeckel und sah schon die  Bescherung. Auch zwei Kabel durchgebrochen! Gut, daß wir nachgeschaut haben! Er  wollte nämlich in die Schweiz fahren.
Mit einer vollen Batterie kommt man ca.  25 km weit, bis daß die Kiste endgültig stehen bleibt.

Ich kann nur jedem empfehlen einmal im Monat die Kabel zu überprüfen. Um diesem Konstruktionsfehler  vorzubeugen, sollte man einen Knickschutz installieren.
Frank  Thier
 


C1 springt nicht an, Fehlersuche

Startprobleme können unter Anderem folgende Ursachen haben:

- zu geringe Batterieladung ->
Regler defekt, Generatorkabel gebrochen, Zu lange gestanden mit falscher Lenkradschloss-stellung (bei Audiosystem), schwache
Batterie

- zu geringe Kompression ->
Ventilspiel zu gering!, Kolbenringe verklebt, Ventilsitze verkokt

- Falschluft ->
schlechter Sitz des Einspritzventils! (sehr häufig, tritt schon nach 20.000 km auf), O-Ring gerissen, O-Ring verdreht, Riß im Ansaugstutzen

- Leerlaufsteller ->
(das schwarze Ding zwischen Drosselklappe und Zylinderkopf) defekt. Selbstreinigung ist am Bauteil hörbar beim Ausschalten (ca 2sek).

- Gas geben beim Starten ->
Grundsätzlich das Gas beim Starten nicht betätigen! Der Leerlaufsteller macht das automatisch und funktioniert nicht richtig wenn Gas gegeben wird.

Ausnahme: wenn der Motor “abgesoffen” ist (Bezingeruch am Auspuff), dann Vollgas geben und starten. Sobald der Motor anspringt, sofort wieder Gas zurücknehmen.

- Gasseil ->
Spiel Gasseilzug zu gering, bzw nicht vorhanden (entspricht der Situation wie Gas geben)

- Zündung ->
Zündkerze verbraucht, Zündkabel porös, Zündspule defekt/gerissen (verspannter Einbau)! Defekter Kerzenstecker (sitzt original sehr fest)! Nicht richtig aufgesteckter Stecker, Korrosion im Steckerinnenteil (sehr häufige Ursache)

- Sonstiges ->
falsches Öl, bei geringer Temperatur zu dickflüssig, Drosselklappe verdreckt

Dazu kommen alle normalen Bauteildefekte wie Steuergerät, Kabel usw.

Bewegt sich der Anlasser nicht: Kill-Schalter umschalten. (da hat schon manch einer seine C1 abschleppen lassen oder geschoben und es war nur der Schalter in Ausstellung) Bremslichtschalter (Kontrolle Funktion Bremslicht), Anlasserrelais, Kabel Anlasserschalter
 

Ich würde mich über Rückantworten freuen.  Auch sind Kommentare im Gästebuch gerne willkommen